Zuerst mal das …

Iven Einszehn: „Warnschild“
Lack (Stencil) auf Schild
29,8 x 42,2 cm

 

Künstlerbücher für ALLES
Weserburg | Museum für moderne Kunst
Zentrum für Künstlerpublikationen
03.06. — 06.08.2017           Zusatztermine

6. Regionalschau (1)
Aktuelle Kunst deutscher und dänischer Künstler
Drostei Pinneberg
01.07. — 06.08.2017

Eröffnung Regionalschau
6. Regionalschau (2)
Aktuelle Kunst deutscher und dänischer Künstler
Rathaus und Kunstverein Haderslev / Dänemark
19.08. — 24.09.2017

 


CD für Experimentelles

6. Regionalschau in Dänemark

So, jetzt schnell noch dänisch lernen, denn die 6. Regionalschau geht ab dem Wochenende in die zweite Runde:

6. Regionalschau
med aktuelle værker af tyske og danske kunstnere
Fernisering lørdag de. 19. august

Haderslev Rådhus kl. 14.00 – 15.00:


Åbningstale ved Borgmester H.P.Geil, Haderslev
Hilsner fra: Kreispræsident Burkhardt E.Tiemann, Pinneberg
og Inge Olsen, formand for Flensborg Fjords Kunst og Kulturforening.
Haderslev kommune er vært ved en forfriskning.

Det Gamle Havnekontor kl. 15.30 – 17.00:
Åbningstale ved formand for Kultur og Fritid Allan Emiliussen.

Underholdning med Barokmusik af Bach, Händel og Vivaldi med Maria Johannsen, sopran og Guily Johansen, violin.
Kunstforeningen er vært ved en forfriskning.

Åbningstider:

Det gamle Havnekontor i perioden 19. august – 17. september
Lørdage-søndage kl. 13 – 16 og ekstraordinært i denne periode onsdagene: 23. og 30 august + 6. og 13. september kl. 15 – 18.

På Haderslev Rådhus i perioden 21. august – 22. september i
Rådhusets åbningstider på alle hverdage.
Fri entre – alle er meget velkomne.

Tid: Fernisering 19. august kl. 15.30-17
Pris: Fri Entre

 

6. Regionalschau (2)
Aktuelle Kunst deutscher und dänischer Künstler

Rathaus und Kunstverein Haderslev / Dänemark
19.08. — 24.09.2017

Eröffnung 6. Regionalschau in der Drostei in Pinneberg

DRECKSTÜCK

So ein Künstlerleben ist schön. Man hat den ganzen Tag nix zu tun. Da hat man Zeit, sich was auzudenken. Z. B. eine Männerseife. Die ist schwarz und sieht dreckig aus, als würde man sich altes Motoröl auf die Hände schmieren. Wie sich das gehört, für so ein richtiges Drecksstück wie dich und mich.

Ok, ich hab diesen schwarzen Seifenklotz anunfürsich nicht erfunden, mir ist lediglich aufgefallen, dass es sich dabei um ein DRECKSTÜCK handelt. Das hatte die Seifenmacherin übersehen. Seitdem steht es jedenfalls da drauf.

Die Seife ist handgemacht. Illegal produziert. Kein Gewerbe. Kein Finanzamt. Garantiert nicht dermatologisch getestet. Ich verwende sie jeden Tag. Auch untenrum. Sie ist nur im anarchistischen Straßenverkauf erhältlich. Niemand weiß wann und wo. Klapptische haben halt ihre Gründe.

Eine Ausnahme machen wir hier in Form einer Mini-Edition von 11 Exemplaren. Denn so eine Seife, die ist natürlich Kunst,-

1 DRECKSTÜCK gibts handsigniert, mit Echtheitszertifkat für € 19,90 incl. Versand per direktem Geldeinwurf (Absender draufschreiben!) bei unserer nagelneuen Bestelladresse:

(Es ist der weiße Briefkasten ganz unten links.)

 

 

Der freche Mario

Der § 166 StGB ist so schwachsinnig wie das, was er schützt: Er stellt, salopp gesagt, Gotteslästerung unter Strafe. Etwas schwülstig wird darin Gefängnis bis zu drei Jahren verkündet, für denjenigen, der Religion oder Glauben und sogar ihre Einrichtungen und Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören. Wenn man sich auf der Welt umschaut, stellt man allerdings fest, dass es gerade und immer wieder Religionen sind, die den öffentlichen Frieden nicht nur stören, sondern ganze Landstriche in Schutt und Asche legen.

Einen Paragraphen, der Wissenschaftslästerung unter Strafe stellt, sucht man in unseren Gesetzbüchern vergeblich. Jeder Religion steht es frei, der Erdgeschichte zu spotten, die Evolution zu leugnen, zu behaupten, die Erde sei fünftausend Jahre alt, Dinosaurier habe es nie gegeben, Darwin sei ein Idiot gewesen, wie von amerikanischen Kreationisten propagiert. Nichts ist schwachsinnig genug, was nicht von Religionsfreiheit geschützt wäre. Wissen ist vogelfrei. 2 + 2 ist zwar nicht 5, aber wer es gegen die Mathematik auf eine Wand schreibt, dem werden nirgends auf der Welt dafür die Hände abgehackt.

Religionsfreiheit ist ohnehin eine vollfalsch verstandene Sache: Kinder üben doch keine Religionsfreiheit aus, wenn deren Eltern sie per erzieherischer Gehirnwäsche in Religionen zwingen! Wenn Eltern ihren Kindern Handlungen aufnötigen, die diese Kinder nicht erfassen, geschweige ein Für und Wider erörtern könnten. Vorausgesetzt, man ließe es überhaupt zu, dass Kinder sich eigene Gedanken machen und eigene Entscheidungen treffen.

Religionsfreiheit müsste zuerst bedeuten, Kinder von Religion frei zu halten. Mit Politik verfährt man so. Dafür sind Kinder zu klein, zu dumm, traut man ihnen gar nicht zu, das würde sie überfordern. Religion hingegen, als abstrakteste und abgehobenste menschliche Daseinsform überhaupt, ist Kindern jederzeit zuzumuten.

Man stelle sich vor, es ginge nicht um Religion, sondern um Politik: Die Eltern würden ihre Neugeborenen CDU-, SPD-, Linke- oder welche-Partei-auch-immer-taufen lassen, sonntags mit ihnen ins Parteibüro gehen, sie mit drei Jahren auf die Parteischule schicken, ihnen Parteiwimpel an die Wand nageln, ab der Einschulung Unterricht in der Partei „ihrer“ Wahl erteilen, ihnen mit zwölf Jahren per feierlichem Akt Teile vom Körper schneiden, einen Schwur aufs Parteibuch abnehmen. Jedem Dorfpfarrer würden sich bei derartiger Kindesmisshandlung die Schamhaare sträuben. Bei Religionen hingegen ist das alles völlig in Ordnung!

Der Kunstpreis Der freche Mario nun hat es sich seit 2008 zur Aufgabe gemacht, mit dem ganzen Mist aufzuräumen, Religionen zu kritisieren, Praktiken und Auswüchse anzuprangern, Gewohnheiten und Traditionen zu hinterfragen und zu entlarven. Er zeichnet Kunstwerke aus, die sich satirisch-kritisch mit Glauben und Religion, Kirche und Klerus auseinandersetzen.
Er setzt damit ein Zeichen für Meinungs-, Presse- und Kunstfreiheit.
Das ursprünglich angestrebte Ziel, die überfällige Abschaffung des § 166 StGB, darf man getrost großzügig ausweiten. Letztlich geht es um die Überwindung aller Religionen. Bereits Anfang Juni ist das Buch zum frechen Mario erschienen, mit den Gewinner- und ausgesuchten  Beiträgen der Jahre 2008 — 2016 …

 

Der freche Mario
ausgesuchte Beiträge aus den Wettbewerben 2008 – 2016

 

Teilnehmer und Beiträge:

  • Della Croce: Via Dolorosa
  • Till Mette: Gott
  • Erste Allgemeine Verunsicherung (E.A.V.): Mein Gott
  • Eberhard Weible: Vater Unser
  • Gisbert Zalich: Ein atheistisches Gebet
  • Herrjot: Ja das / Erlösung / light my fire / Bis dass der Tod euch scheide
  • Michael Schmidt-Salomon: Die subversive Kraft des Humors
  • Wolfram P. Kastner & Michael Wladarsch: Heiliger Stuhl & Heiliger Geist
  • Robert Kunec: The Twelve
  • Rudi Hurzlmeier: Restauration einer Heiligenfigur
  • Olaf Encke & Claudia Romero: Judas & Jesus
  • Titanic / Das endgültige Satiremagazin: Titelblatt
  • Max Mesa: Aquarium
  • Michael Holtschulte: Blasphemie
  • Urban Hüter: Madonna con Latte
  • Achim Stößer: Gott gibt es nicht
  • Jörn Birkholz: Holy Crap
  • Rainer Schade: Fest der Hiebe
  • Miguel Fernandez: Jesus
  • Piero Masztalerz: Penis
  • Christoph Wischniowski: Father and son in town
  • Ulf S. Graupner: … als sein Ebenbild schuf er ihn
  • Hans Sagmeister: Matthäus 19/24
  • Lisa Fitz: Jesus & Exorzismus
  • Kerstin Lochner: Domino-day
  • Marco Wikkering: Blow up t-shirt
  • Martin Zak: Wenn Gott sich langweilt
  • Olivia Rost: Sommernachtstraum
  • Rainer M. Osinger: Der Wissenschaftler / Ermahnung
  • Rolf Heinrich: Leichtes Spiel
  • Uli Knorr: Abendmahl
  • Wolfram P. Kastner & Linus Heilig: Papst trifft Hitler
  • Ruth Hebler alias Sikitu: Wir machen uns stark für Menschen
  • Steve Geshwister: Heilige Homoehe / Konvestit / Bananität des Bösen
  • André Becchio: Jesus kreist
  • André Poloczek: Monotheistische Religionen
  • Anna Stuffer: Reise nach Jerusalem / Biedermanns Entlarvung
  • Rainer Unsinn: Evas Schöpfung / Kreuzweh
  • Arnika Müll: Let’s pope
  • Beate Zacharias: Todsauer / Abendmahl
  • Dorthe Landschutz: Auferstanden
  • Iven Einszehn: Leben im Zölibat
  • Claire Cobien: Ghostly Vibrations
  • Möck: Just chill!
  • Saeed Foroghi: Einweg-Gott
  • Sebastian Herzau: Nackt wie ich mich schuf
  • Sonja Dürscheid: Messebewegung Zwei
  • Stefan Klinkigt: Dali Lama
  • Uwe Tauscher: Er saß zur Rechten Gottes
  • Katharina von Koschembar: Maarmadonna
  • Katharina Greve: Missbrauch
  • ToolsAttack: Atheist
  • Smarter User Gustav Erb: Life is complicated

 

 

Der freche Mario
Kunst, Kultur und ewig währende Wahrheiten
Hrsg.: Bund für Geistesfreiheit (bfg) München

Alibri Verlag
127 Seiten | kartoniert | € 16.-
ISBN 978-3-86569-240-5

Leben im Zölibat
Bund für Geistesfreiheit (bfg) München
Kunstpreis Der freche Mario
Giordano-Bruno-Stiftung
Humanistischer Pressedienst

Tipp: Kunstgucken MS Artville 2017

Jedes Jahr einen Besuch wert: Das Kunstgelände zum Dockville-Festival in Wilhelmsburg. Kommenden Sonntag (und zum Burgfest am darauf folgenden Samstag) lädt MS Artville zum letzten Mal in diesem Jahr zum kostenlosen Kunstgucken ein. Als Empfehlung, selbst durch die Botanik zu stapfen und die teilweise im Gestrüpp versteckten Werke zu entdecken:


Darko Caramello


 







 

 

MS Artville
Reiherstieg-Hauptdeich | HH-Wilhelmsburg
bis 12. August

 

Kunstgucken
Sonntag | 06. 08. | ab 14:00 | Eintritt frei

 

Burgfest
Samstag | 12.08. | ab 13:00 | Entritt frei
(mit Flohmarkt, Kunst-und Designmarkt, Plattenverkostung,
Workshops, Spielen für Kinder, openair etc.)

Absolut empfehlenswert: HfbK Grundklassen | Wartenau

Die Nebenorte der HfbK-Jahresausstellungen führen stets ein etwas stiefmütterliches Dasein. Völlig zu Unrecht. Ich empfehle deshalb die dritte Etage in der Wartenau 15. Die Abschlusspräsentationen der Grundklassen warten mit einer derart facettenreichen Ladung an Kunst auf, dass man sich kaum sattsehen kann.

Es ist immer wieder beeindruckend, wie geistreich, ausschweifend, experimentierfreudig, oft mit Witz und Mut zur Gradwanderung gerade in dieser Phase des Studiums zu Werke gegangen wird. Das ist nicht nur ein furioses Feuerwerk an Idee und Ausdruck, hier tobt die Kunst regelrecht, scheint Wände und ganze Räume in Taumel zu versetzen.

Wie schade ist es doch immer wieder, wie wenig letztlich davon übrig bleibt, wieviel davon im Lauf des Studiums auf der Strecke bleibt. Das ist die ewige Krux der Kunsthoschschulen, da wird gehirnt, diskutiert, kritisiert und gezweifelt — nach einigen Jahren ist ein Großteil des kreativen Geistes schlicht aus den Köpfen geredet. Am Ende halten dann viele eine aalglatte, marktgerechte und eigentlich hirnamputierte Kunst für genau richtig. Aber ich empfehle ohnehin jedem, der Künstler sein oder werden will und rechtzeitig ein Selbstverständnis als Künstler entwickelt, die Schule zu schmeißen oder es von vorneherein zu lassen, denn obwohl man an Kunsthochschulen natürlich jede Menge lernen kann, wird eben auch massenhaft Eigenart zerstört …

Zu mancher Entdeckung in der Wartenau hätte ich jetzt viel zu sagen. Dafür fehlt im Augenblick die Zeit, bestimmt werde ich aber in nährer Zukunft auf das eine oder andere Folgewerk zu sprechen kommen. Für heute gibts deshalb an dieser Stelle eine geballte Ladung Kunst auf die Augen. Nehmt es zum Anlass und geht hin, nur noch bis morgen gibt es dafür die Gelegenheit.

 

 

HfbK Absolventenausstellung
Nebenort: Wartenau 15 | 3. Obergeschoss: klasse Grundklassen

HEUTE | 15.07. | bis 19:00 Uhr
MORGEN| 16.07. | 16:00 — 19:00 Uhr

Spektakulär: HfbK Absolventenausstellung

Die Absolventausstellungen an der Hochschule für bildende Künste sind seit Jahr und Tag ein Garant für hochrangige Künstvergnügen. Es lohnt sich immer hinzugehen, enttäuscht wird man nie, nicht ohne Grund werden die Eröffnungsabende von Gästen regelrecht überrannt. Dieses Jahr ist die Absolventenausstellung nicht nur extrem sehenswert, sondern spektakulär, geradeso, als hätten die Absolventen ihrer Hochschule zum 250. Geburtstag, der mit einer umfangreichen Veranstaltungswoche begangen wird, ein Extrageschenk gemacht …


Wenn es eine exakte Grenze zwischen Installation und Skulptur gibt, dann hat Benjamin Nurgenc sie mit seinem Heptagon in der Aulavorhalle der HfbK gefunden.

Das mag daran liegen, dass Nurgenc seine Zukunft nicht in der Kunst sieht, sondern in den Wissenschaften. Meine Sicht soll ihm aber keinen Findungsprozess unterstellen, in der er diese Grenze ausgelotet hätte. Die besten Schöpfungen gelingen oftmals aus einer inneren Gewissheit heraus, und die setzt sich eher in Form eines Gefühls, der Erkenntnis um eine Richtigkeit, fest, als in Form eines korrekten – quasi technischen – Plans, der abzuarbeiten wäre. Im Besonderen gilt das wohl für minimalistische Werke, die häufig verkannt werden, weil sich in ihrer Leichtigkeit wenig spontane Gedanken verfangen, voreilig betrachtet scheinen sie Deutungen geradezu zu absorbieren und sind deshalb eine besondere Herausforderung an das Verständnis für Perfektion.

Denn den perfekten Ausdruck zur Umsetzung einer inneren Spannung zu finden, ist in der Kunst die eigentliche Kunst. Und das ist Nurgenc großartig gelungen.

Benjamin Nurgenc: ohne Titel („Heptagon / scharzer Spiegel“)

Sein unbetiteltes Heptagon liegt dort auf dem Boden wie ein auf Hochglanz polierter schwarzer Spiegel, geradezu magisch und atemberaubend, wenn der Blick auf der extremen Schärfe der Oberfläche wandert oder sich wie von einer metaphysischen Anziehungskraft gebannt darauf verfängt. Es braucht ein gehöriges Maß an Naivität, um nicht zu verstehen, um nicht zu sehen, dass dort nichts poliert wurde, der Spiegelglanz eine stoffliche Eigenschaft der Oberfläche ist, die autark existiert, aus der Opazität einer Flüssigkeit heraus. Diese Flüssigkeit als ein Öl zu erkennen, ist dann auch nicht mehr schwer. Vorausgesetzt natürlich, man geht mit offenen Augen durch die Welt und gibt sich überhaupt Mühe, alle nur erdenklichen Selbstverständlichkeiten des Alltags zu verstehen. Manche Besucher allerdings scheinen nicht nur gar nichts zu verstehen, eine einem halbwegs kultivierten Menschen angemessene Beschäftigung mit Kunst ist ihnen auch fremd. Da wird immer und immer wieder hemmungslos angefasst, zugegriffen, gegrapscht und gefummelt. Nicht zu kapieren, dass Kunst keine Supermarktware ist, ist nicht naiv, das ist dumm.

So durfte ich live miterleben, wie ein bescheuertes Mädchen einfach mal drauf gelatscht ist, auf diesen seltsamen schwarzen Spiegel, um sich seiner Eigenschaften zu vergewissern. Während ich darauf ausgerastet wäre, hat Nurgenc seinen Charme nicht ganz verloren und das Mädchen lediglich etwas aufgebracht darüber belehrt, wie man nur auf solch eine Idee kommen kann – man tritt doch nicht einfach auf ein Kunstwerk. Als Entschuldigung bekam er prompt zu hören, das Mädchen hätte ja nicht mit Öl gerechnet.

Logo, da trampelt man natürlich einfach mal drauf, wenn man einen riesigen, dann aber offenkundig extrem zerbrechlichen Spiegel erwartet! Hierfür meinen ausdrücklicher Glückwunsch an die Doofheit.


Die Produkt-Designs von Simon Schmitz werden in spätestens zwanzig Jahren in jeder dritten Wohnung zu finden sein, da bin ich mir ganz sicher. Der erste Schritt dahin ist längst getan, denn seit einigen Jahren vertreibt Schmitz seine Entwürfe über seine Firma SPOD (Spot on Design GbR).

Seine Gestaltungen sind nicht nur exakt ausgeklügelte, extrem reduzierte Meisterwerke, manchmal basieren seine Entwürfe auch auf technischen Spielereien bzw. einer Begeisterung für technische Details, um die herum Schmitz ein Konzept entwickelt.

Simon Schmitz: „Lampe L03“

Ein wundervolles Beispiel hierfür ist die Tischlampe L03. Ihr zugrunde liegt das mechanische Prinzip der Muller-Ratsche oder auch Sperrklinke, die das Drehen an der Verzahnung in falscher Richtung verhindert. Auch wenn in der Lampe die Sperrklinke selbst keine Anwendung findet (die Gelenke lassen sich in beide Richtungen drehen, alles andere wäre bei einer Lampe allerdings auch völlig unsinnig), so ist es aber doch das typische Geräusch einer Ratsche, das den Ursprung der Idee festhält. Und, nicht zu vergessen: Die reine Schönheit der Mechanik, die hier nicht allein als technisch notwendiges, sondern vielmehr als prägendes Gestaltungselement ein extrem selbstbewusstes Dasein führt.

Simon Schmitz
SPOD

Der Dadaismus hat in allen Bereichen der Künste für Innovationen gesorgt, die unserem heutigen Kunstverständnis eine fast endlose Bandbreite an Möglichkeiten und Ausdrucksformen beschert hat. Auch mit dem Bühnenraum wurde im Dada radikal experimentiert. Bis vor wenigen Tagen hätte ich behauptet, dass in den hundert Jahren, die Dada mittlerweile nachwirkt, an Theatern alle Möglichkeiten, den Bühnenraum neu zu definieren, ausgeschöpft wurden. Ich kann mich jedenfalls kaum daran erinnern, in den letzten zwanzig Jahren etwas wirklich Neues gesehen zu haben.

Und dann diese Überraschung: Die vollkommene Innovation, die Neuerfindung der Bühne, ein Meisterwerk, das einen in seiner Gewagtheit in den Bann zieht, gar nicht mehr loslassen will.

Lea Maria Burkhalter, Yi-Jou Chuang, Marlene Lockemann, und Hyejin Yoon haben eine raumfüllende Konstruktion zusammengezimmert, drei windschiefe Hohlkästen auf ein kaum ein Meter hohes Ständerwerk gebaut. In diesen Kästen wirken die Schauspieler und das Publikum wird auf den Boden gezwungen. Auf Rollbrettern ist es unter der Inszenierung unterwegs, und weil nur wenige Rollbretter zur Verfügung stehen, rutschen etliche Besucher auf dem Rücken über den Fußboden, um von Kasten zu Kasten den Dialogen zu folgen, Blicke zu erspähen.

Selbst wenn man sich gar nicht aktiv als Zuschauer in dieser Form daran beteiligt, vom aufgeführten Stück nicht viel mehr mitbekommt als gelegentliche Sprachfetzen, die aus den Holzkästen dringen, ist es ein außerordentliches Vergnügen, dem regen Treiben unterhalb der Bühnenräume zuzuschauen. Fast möchte ich behaupten, es wäre fast egal, was sich im Innern abspielt, denn hier erhält das Theater eine sensationelle Nebenebene in Form seiner Zuschauer …


Absolventenausstellung 2017
HfbK | Lerchenfeld 2 | U-Mundsburg
14. – 16. Juli | täglich 14–20 Uhr
 
Öffentliche Führungen | 16 + 18 Uhr | Treffpunkt: Aulavorhalle
Führungen für Kinder ab 6 Jahren (ohne Eltern) | Sa + So |  16 Uhr

Nebenorte: Wartenau 15 & Finkenau 42
Eingeschränkte Öffnungszeiten Wartenau 15
14. – 16. Juli | 16–19 Uhr

 

Festwoche: 250 Jahre HfbK

Zusatztermine: Künstlerbücher für alles

Die gut besuchte Ausstellung Künstlerbücher für alles in der

Weserburg | Museum für moderne Kunst Bremen

Zentrum für Künstlerpublikationen

hat folgende Zusatztermine in Programm:

 

 

Künstlerbuch-Mini-Markt
Samstag | 29. Juli | 14—17 Uhr
für einen Nachmittag sind rund 25 Künstler und Künstlerinnen
der Ausstellung „Künstlerbücher für Alles“ anwesend
und bieten ihre Künstlerbücher zum Verkauf

Eintritt frei

 

Kuratorenführung zu geöffneten Vitrinen
Sonntag | 9. Juli | 15 Uhr
Donnerstag | 20. Juli | 17 Uhr
Sonntag | 6. August | 15 Uhr

 

Künstlerbücher für Alles
03. Juni – 06. August 2017
Eröffnung | 02. Juni | 19:00 Uhr

Zentrum für Künstlerpublikationen 
Weserburg | Museum für moderne Kunst
Teerhof 20 | 28199 Bremen

Di – So | 11:00 – 18:00 Uhr
Do | 11:00 – 20:00 Uhr
(Mo geschlossen)
Erwachsene € 8,- / € 5,- 
Familien € 14,-


Künstlerbücher für alles

 

G20 | Hamburger Höllentage: Das war ein staatlicher Angriff auf die Linke

Demo „Welcome to Hell“, 06. Juli, Fischmarkt Hamburg

Die Demo wurde ohne Auflagen genehmigt, was in Hamburg aber nichts bedeutet. Der schwarze Block wurde aufgefordert, die Vermummungen abzulegen. Viele kamen dieser Aufforderung nach. Übrigens gab es in der rosa Samba-Gruppe auch Vermummte, die durften aber weitermachen, es ging also nicht darum, das Vermummungsverbot durchzusetzen.

Prompt trampelte die Polizei auf St. Pauli Fischmarkt mit Hundertschaften in die Demo, um den schwarzen Block einzukesseln. Das hatte eine fast massenpanikartige Flucht über die Flutschutzmauer hinauf auf die Promenade zur Folge. Die Polizei hat sich sofort auf Menschenjagd begeben, planlos Flüchtende mit Reizgas attackiert und auch mit Schlagstöcken drauf gehauen. Erst dann entbrach eine Welle der Gegengewalt, es flogen massenhaft Flaschen und Steine und Böller.

 

Polizei kesselt schwarzen Block ein
Polizei kesselt schwarzen Block ein
Polizeigewalt: Einkesselung des schwarzen Blocks und Zerstörungswut
Polizeigewalt: Sinnlose Zerstörungswut
Polizeigewalt: Menschenjagd
Polizeigewalt: Draufhauen

 

Polizeigewalt: planloser Reizgaseinsatz
Polizeigewalt: Wasserwerfereinsatz gegen Einzelperson
Polizeigewalt: Wasserwerfereinsatz gegen Einzelperson
Polizeigewalt: Lausprecherwagen in Fetzen
Polizeiarbeit
Hamburger Protestbürste

Ein Verletzter wird abtransportiert

Ein Verletzter wird versorgt

Die Polizei überfiel dann auch noch mit Hundertschaften und Wasserwerfern die Tausenden friedlichen Demonstranten auf dem Fischmarkt. (Dort befanden sich meine Frau und Freunde.)

Polizeigewalt: Wasserwerfereinsatz gegen friedliche Menge auf dem Fischmarkt
Polizeigewalt: Wasserwerfereinsatz gegen friedliche Menge auf dem Fischmarkt
Zerschlagener Protest auf Räumpanzer

Die Bilder der darauf folgenden drei Tage und Nächte in Hamburg sind um die Welt gegangen. Was in der Folge als ziellose Zerstörungswut nicht nur in den Bevölkerungskreisen, die bislang selbst Ausschreitungen vor der eigenen Haustür mehr oder weniger toleriert haben, sondern auch in linken Kreisen auf Unverständnis und Entsetzen stößt, muss aber genauer betrachtet werden. Wer hier zu klein denkt, und sich an Gegenständen hochzieht, der versteht gar nichts.

Na klar ist es Scheiße, Fahrräder ins Feuer zu schmeißen, Kleinwagen abzufackeln, Geschäfte kleinerer Selbständiger zu plündern. Zur Basiskritik am generellen Widerstand sind solche Entgleisungen dennoch ungeeignet, weil sie den vorrangig jungen Akteuren einen Verstand unterstellen, den nicht einmal ausgebildete, langjährig berufserfahrene Polizisten besitzen, wie die unzähligen Rechts- und Grundrechtsverletzungen einer Polizei, die sich wie in SA-Manier aufgeführt hat, in Hamburg gezeigt haben. Das muss man gegeneinander aufwiegen, weil Ursache und Wirkung nicht untrennbar voneinander existieren.

Die Eskalation in Hamburg hat nicht mit Krawallen begonnen. Für die hat die Polizei erst gesorgt. Die vielen Demonstrationen verliefen friedlich; auch die als vermeintlicher Aggressor vereinnahmte Demo „Welcome to Hell“ war friedlich aufgestellt und glich eher einem bunten Volksfest.

Seitens der Polizei wurde seit Donnerstag drei Tage lang hemmungslos auf Flüchtende, auf am Boden Liegende, auf Verletzte eingeknüppelt, Reizgas und Wasserwerfer wurde gegen friedliche Demonstranten, gegen Unbeteiligte eingesetzt, Presseausweise wurden aus der Hand geschlagen, Journalisten wurden behindert und in unverhohlener Feindschaft körperlich angegriffen.

Die Polizeiübergriffe begannen nicht erst auf der Demo am Donnerstag, dort sorgte die Polizei bloß für die Legitimation ihrer kommenden Gewaltexzesse, indem sie die massive Gegengewalt provoziert hat.

Das alles begann bereits mit dem Polizei-Putsch in Entenwerder am Sonntag, 02. Juli, als trotz gegenteiligen richterlichen Beschlusses das Protest-Camp geräumt wurde. Und zwar mit dem diktatorischen Argument, die Rechtslage würde sich bestimmt noch ändern!

Ab diesem Augenblick herrschte in Hamburg die Ehrlosigkeit und Anarchie in Form von Hundertschaften der Polizei. In der Folge hat sich auf Hamburgs Straßen ein kleiner Volksaufstand entladen.

Auf der gestrigen Pressekonferenz behauptete Einsatzleiter Dudde, auf der Demo „Welcome to Hell“ am vergangenen Donnerstag sei die Polizei erst nach Stein- und Flaschenwürfen eingeschritten. Als Zeuge direkt vor Ort sage ich: glatt gelogen. Als Hamburger sage ich: war nie anders. Wird keine Konsequenzen haben. Höchstens für mich. Denn was wir in Hamburg erlebt haben, war ein staatlicher Angriff auf die Linke.

Relativ unbemerkt hat sich in den letzten Tagen in der Polizei- und herrschenden Politikpropaganda ein neuer Sprachgebrauch etabliert. Während ich mich immer schon darüber aufrege, dass weder Polizei noch Bürgerliche Presse imstande oder gewillt sind, zwischen Linksradikalität (Radikalität bedeutet Konsequenz) und Linksextremismus (Extremismus bedeutet Gewalt) zu unterscheiden, war zunächst vom schwarzen Block, dann plötzlich nur noch von Linken oder ganz platt von Linksfaschisten die Rede, die sich Schlachten mit der Polizei liefern und brandschatzend durch halbe Stadtteile ziehen.

Der Sinn dieses Sprachgebrauchs ist leicht zu entlarven: Es geht darum, eine allgemeine Ablehnung gegen alles linke Denken, gegen jede linke Haltung in der Bevölkerung zu manifestieren. Die Linke wird zum Staatsfeind Nr.1 gekürt.

Grotesk daran ist: es gibt gar keine einheitlich linke Bewegung. Links ist ein Spektrum an Haltungen und Vorstellungen, Visionen und Illusionen. Autonome, Anarchisten, Kommunisten, Sozialisten, Antifaschisten, Antikapitalisten und und und. Und unzählige Bewegungen, die ohne -ismus auskommen und noch mehr Bewegungen, die von allem ein bisschen sind – es bräuchte dreißig Seiten Papier und ich hätte nicht annähernd ein vollständiges Bild umrissen. Allen ist nur eines gemein: Die Ablehnung der herrschenden Verhältnisse, die Vorstellung an eine bessere Welt. Diese Grundhaltung soll stigmatisiert werden. Dazu dienen die Bilder der Zerstörung, der Gewalt, die beweisen sollen, dass all das mit Politik nichts zu tun hat und bestimmt nicht dazu beiträgt, die Welt zum Besseren zu verändern. Dass diese Bilder Zeugnisse des Widerstands sind, wird weggelogen. Hier wird Geschichtsfälschung betrieben, bevor die Geschichte überhaupt geschrieben wurde.

So facettenreich, wie linke Ideen praktiziert werden, so ist auch ein schwarzer Block, obwohl er sich einheitlich aufstellt, keine homogene Gruppe, sondern ein kurzzeitiges Zweckbündnis, um Geschlossenheit auf einer höheren Ebene zu symbolisieren. Als Kopfpunkt eines Demozuges zunächst einmal, um laut zu sein, um eine unverkennbare Anti-Haltung in die Welt zu schreien, die der gesamten Demo Kraft verleiht. Letztlich werden innerhalb solch eines schwarzen Blocks dann aber unterschiedlichste Ideale verfolgt und verschiedenste Strategien umgesetzt. Von friedfertig bis böswillig ist da alles drin, wie in der übrigen Bevölkerung auch.

Ein Teil des schwarzen Blocks hat ganz sicher die Kriegserklärung der Polizei angenommen und ist in die Schlacht gezogen; ganz sicher ist ein schwarzer Block keine grundsätzlich extremistisch gesinnte Gruppe, auch wenn die Polizei der Welt genau das weiszumachen versucht, indem sie den schwarzen Block zum Hauptfeind stilisiert. Ganz sicher haben sich viele für die Straßenkämpfe einfach nur schwarz angezogen. Mit welcher politischen Gesinnung und ob überhaupt, ist völlig dahin gestellt. Die Pauschalbehauptung, das seien alles Linke, wird natürlich prima unerstützt durch den Hauptort des Geschehens, das linksalternative Schanzenviertel und mehr noch die unmittelbare Nähe zur Roten Flora. Die Frontlinie wird allerdings bei jeder Gelegenheit von der Polizei genau dort aufgestellt, indem Hundertschaften, Wasserwerfer, Räumpanzer das Viertel besetzen. Würden sie in Poppenbüttel aufmarschieren, würde dort gekämpft!

Es besteht ein himmelweiter Unterschied zwischen Straftaten, die aus der Bevölkerung heraus begangen werden und solchen durch die Polizei. Als wäre das nicht unerträglich genug, werden von der Polizei verübte Straftaten praktisch nie geahndet, und das erschüttert das Grundvertrauen vieler Menschen, die bisher an der Polizei gar nicht gezweifelt haben. Genau deshalb gab es nicht nur militanten Widerstand, sondern auch in hohem Maße zivilen Ungehorsam und Sitzblockaden gegen Polizeiaufmärsche, Wasserwerfer und Panzerfahrzeuge. Das war keine revolutionäre Solidarität, das war ein Aufbegehren gegen eine Polizei, die total ausgerastet ist und zuletzt sogar das schwerbewaffnete SEK, das vollkommen soldatisch aussieht, in die Hamburger Hölle schickte, um die Straftäter aus den eigenen Reihen, die drei Tage lang bekämpft wurden, zu schützen.

Es wird gerne so getan, als gäbe es Wahrheit. Es gibt aber immer mehrere Wahrheiten. Meine, hier, ist eine davon.

Eine, um die sich die herrschende Politik nicht schert, sie stilisiert die polizeistaatlichen Verhältnisse in Hamburg längst zum Heldentum um und beweist das mit verletzten Polizisten. Zu verletzten Demonstranten schweigt sie. Auch hier muss ich als Hamburger eine Wahrheit beitragen: war nie anders.

Und wieder werden Rufe laut, die Rote Flora müsse weg. Als Anmelder der Demo „Welcome to Hell“ sind die Flora-Sprecher für die Ausschreitungen aber nicht verantwortlich. Olaf Scholz will als Hauptschuldiger für G20 auch keine Verantwortung übernehmen, obwohl er uns dieses „Fest der Demokratie“ beschert hat. G20 ist aber die alleinige Ursache allen Übels, der Hauptschuldige heißt Olaf Scholz.

Ein Angriff auf die Rote Flora wird die Kämpfe zurück auf Hamburgs Straßen holen. Dann wird passieren, was letztes Wochenende in Hamburg drohte. Dann wird der Staat Menschen erschießen müssen.

Ein Fall von Anständigkeit: La Grande Plakastrophe

Fälle von Anständigkeit findet man bei Hamburger Unternehmen in diesen turbulenten Tagen um G20 nur selten. Zu groß scheint die Angst vor Gesichtsverlust zu sein, zu groß die Angst, in einem Atemzug mit Vorkommnissen genannt zu werden, die zwar (noch) gar nicht eingetreten sind, von denen Boulevardpresse und Polizei in hellseherischer Fähigkeit aber bereits seit Wochen berichten. Und es gar nicht abwarten können, dass es ordentlich knallt. Denn diese Gipfel sind eine immer wiederkehrende Zumutung, an denen sich die Ohnmacht der Bevölkerung in regelrechten Straßenschlachten Bahn bricht.

Zu groß scheint die Angst zu sein, Geschäftspartner zu verprellen, sich gar Auslandsgeschäfte zu versauen: Das ist nichts anderes als der Kapitalismus von einer seiner unzähligen hässlichen Seiten.

Kaum eine Firma, kaum ein Unternehmen in Hamburg positioniert sich klar gegen G20, für eine bessere Welt, in der alle Völker und Staaten und somit alle Menschen gleichberechtigt behandelt werden — oder die Kleingehaltenen, die Ausgebeuteten, die von Hunger, Krieg, mangelnder Gesundheitsversorgung, Bildungsmangel oder sonstigem Leid Betroffenen sogar etwas besser. Allein dieser einfache humanistische Ansatz scheint vielen schon viel zu links zu sein …

Ein Ausnahmefall von ausgesprochener Anständigkeit ist die giraffentoast gmbh. giraffentoast hat unter dem wunderbaren Titel LA GRANDE PLAKASTROPHE einen Wettbewerb ausgeschrieben, um Hamburg zum Gipfelwochenende mit Protestplakaten vollzuballern.

Ausstellung La grande Plakastrope

Die 20 Gewinnermotive werden seit Tagen fleißig im Schanzenviertel und auf St. Pauli verklebt. Vielleicht ist euch das eine oder andere Plakat bereits über den Weg gelaufen (siehe Bildstrecke: Hamburger Aufstand 2017: G20 in Plakaten und Protesten). Nicht immer sind die Motive auf ersten Blick zu entschlüsseln — aber ohne Verstand lässt sich die Welt eben auch nicht verbessern.

Heute gibts zur LA GRANDE PLAKASTROPE in den Räumen von giraffentoast ab 18:00 die Ausstellung aller rund 100 eingereichter Plakatvorschläge. Der Termin kollidiert zwar unglücklich mit der Großdemo G20TOHELL, aber vielleicht gönnt sich oder braucht jemand eine kleine Auszeit und nutzt die Gelegenheit bei einem kalten Getränk die Ausstellung zu besuchen.

Ich möchte anregen, die Ausstellung anschließend an das Archiv der Sozialen Bewegungen (ASB) in der Roten Flora zu übergeben. Dort ist sie als Zeitzeugnis für die Ewigkeit bestens aufgehoben.

Plakastrophe-William-Takashi-Ahrend
Plakastrophe-Sam-Janzen
Plakastrophe-Phillip-Jones
Plakastrophe-Paula-Partzsch
Plakastrophe-Holger-Markewitz-Peters
Ausstellung
La grande Plakastrophe
06. Juli | 18:00 — 23:00
Uhrgiraffentoast gmbh|Kleiner Schäferkamp 28|Schanzenviertel
giraffentoast
instagram
facebook
Archiv der Sozialen Bewegungen
G20: Unhappy meeting

Lieber tanz ich als G20: 30000 auf Demorave

 

Wir lassen uns das Dagegensein nicht verbieten!
Erdogan’i katledin / Tötet Erdogan